Dagmar Biener

Mutter Jedermann

Dagmar Biener
Foto: Sven Hasper

Dagmar Biener wurde in Berlin geboren und wuchs auch dort auf. Mit drei Jahren bekam sie ihre erste Kinderrolle. In dem Film STIPS war sie als Tochter von Gustav Fröhlich zu sehen. Über das Kinderballett vom Friedrichstadtpalast begann ihre umfangreiche Ballettausbildung. Schauspielunterricht nahm sie bei Else Bongers in Berlin.
Ihr Bühnendebüt gab sie 1968 am Renaissance-Theater Berlin. Seither spielt sie regelmäßig an Berliner Bühnen, zuletzt in DER EISERNE GUSTAV, LADYKILLERS, BEATS OF BERLIN, DER BÜRGER ALS EDELMANN, ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK, WAS ZÄHLT, IST DIE FAMILIE, WINTERROSE und DER KÖNIG STIRBT.

An zahllosen Fernseh- und Filmproduktionen wirkt Dagmar Biener seit 1969 mit. Eines ihrer ersten Projekte war die Verfilmung des Stückes BAMBULE von Ulrike Meinhof unter der Regie von Eberhard von Itzenplitz. Mit Loriot spielte sie in seinen Erfolgsfilmen ÖDIPUSSI und PAPPA ANTE PORTAS.
Fernsehfilme wie DER MANN AUF DER BETTKANTE und CLUB DER MILLIONÄRE, Kinofilme wie BEIM NÄCHSTEN MANN WIRD ALLES ANDERS und ENDSTATION TANKE folgten. 2002 übernahm sie die Rolle Elvira in Dominik Grafs Film HOTTE IM PARADIES. Seither wirkte sie in zahlreichen Fernsehserien und –krimis wie den SOKOS LEIPZIG, WISMAR, STUTTGART, beim LANDARZT, SABINE, EIN STARKES TEAM, HEIMATGESCHICHTEN und WAPO BERLIN mit.