Jedermann – zurück in Potsdam

Jedermann – zurück in Potsdam

Bereits im letzten Jahr war ich sehr beeindruckt von der Interpretation des JEDERMANN. Nun ist „Jedermann“ in die St. Nikolaikirche mit einer neuen Inszenierung zurückgekehrt und gefällt mir sogar noch etwas besser als beim ersten Mal.

Die St. Nikolaikirche bietet die perfekte Kulisse für ein Stück, dass sich um die zentralen Themen rund um Glaube, Tod und den Sinn des Lebens dreht. Auch über 100 Jahre nach seiner Uraufführung hat das Stück von Hugo von Hofmannsthal nichts an Aktualität verloren.


Mein Fazit: Die St. Nikolaikirche ist der perfekte Ort für die Aufführung des JEDERMANN und wird auch in diesem Jahr mit Licht- und Videoprojektionen perfekt in Szene gesetzt. Das Stück stimmt nachdenklich und ist zugleich faszinierend und unterhaltsam. Ein echtes Potsdamer Kultur-Highlight!

Jedermann in Potsdam: Das Sterben eines reichen Mannes

Jedermann in Potsdam: Das Sterben eines reichen Mannes

Blickpunkt vom 10.10.2019

Prominent besetzte Inszenierung

Der wohlhabende Jedermann sieht sich unerwartet mit dem Tod konfrontiert, der ihn vor seinen Schöpfer führen will. Weder sein treuer Knecht noch seine Freunde noch sein Geld wollen ihn dabei ins Grab begleiten.

Das zweite Jahr in Folge bringt die Volksbühne Michendorf das Theaterstück von Hugo von Hofmannsthal nach Potsdam. Die Liste der Darsteller ist auch im Jahr 2019 wieder hochkarätig besetzt. Die Inszenierung in Potsdam soll zur Tradition werden nach den Vorbildern der Berliner Jedermann-Festspiele und natürlich der berühmten Salzburger Festspiele, wo der Jedermann seit dem Jahr 1920 bis heute jährlich gespielt wird. Regie führen wird, wie schon 2018, Christian A. Schnell von der Volksbühne Michendorf. Nicolai Tegeler wird Co-Regisseur sein. Er spielt im Stück den guten Gesellen.

Spendenaktion bei DM

Spendenaktion bei DM

Zusammen mit dem Ensemble von „JEDERMANN in Potsdam“ spendet dm-drogerie markt 1.000 Euro.

Im Rahmen der Partnerschaft zwischen „JEDERMANN in Potsdam“
und dm-drogerie markt fand am Montag, 7. Oktober, von 16 bis 17 Uhr im dm-Markt
in der Brandenburger Straße in Potsdam eine große Spendenaktion statt. Eine
Stunde lang nahmen Darsteller des Theaterstücks „JEDERMANN“ an der Kasse des
dm-Marktes Platz und zogen für den guten Zweck Produkte über den Scanner.
Insgesamt kamen bei der Kassieraktion 1.000 Euro zusammen. dm spendete den gesamten
Betrag an Pusteblume e.V. Potsdam/Karlsruhe, 8. Oktober 2019. Seit diesem Jahr
unterstützt dm-drogerie markt im Rahmen einer Partnerschaft die Etablierung des
Theaterstücks „JEDERMANN“ in Potsdam. In diesem Zusammenhang fand am Montag, 7.
Oktober, von 16 bis 17 Uhr eine Kassieraktion im dm-Markt in der Brandenburger
Straße in Potsdam mit Darstellern des Theaterstücks statt. Bei einer solchen
Aktion sitzt statt eines dm-Mitarbeiters eine bekannte Persönlichkeit an der
Kasse. Das Geld, das dm während der Aktion einnimmt, wird vollständig
gespendet. Am Montag überraschten so unter anderem die Schauspieler des Stücks
– Timothy Peach, Max Schautzer sowie Natalie O`Hara – die dm-Kunden an der
Kasse und führten den Bezahlvorgang durch. „Die Spendenaktion war eine tolle
Gelegenheit für unsere Kunden, ihren Einkauf mit einem guten Zweck zu
verbinden. Zusätzlich konnten wir auf das Theaterstück aufmerksam machen. Dank
des Einsatzes der Schauspieler kam eine beachtliche Summe zusammen“, sagt Anita
Sturm, dm Gebietsverantwortliche. Insgesamt wurde ein Betrag von 1.000 Euro
erzielt. Auf Wunsch des Ensembles spendete dm den gesamten Betrag anschließend
an Pusteblume e.V. Der gemeinnützige Verein unterstützt Familien mit
behinderten Kindern und Jugendlichen beispielsweise durch professionelle und
spezielle Betreuungsangebote.

Die lokale Verbundenheit von dm-drogerie markt zur Stadt
Postdam und der Region wird durch zahlreiche regionale Kooperationen mit
Vereinen sowie Institutionen sichtbar. „Wir engagieren uns auf vielfältige
Weise hier in der Region, möchten uns einbringen und etwas zurückgeben. Als die
Organisatoren des Theaterstücks auf uns zu kamen, waren wir sofort bereit zu
unterstützen. Die Partnerschaft ist Ausdruck unserer Identifikation mit der
Stadt und den Menschen hier. Da passt es sehr gut, dass die Aufführungen im
Herzen Potsdams stattfinden“, berichtet Anita Sturm. Die Aufführungen des
Theaterstücks „JEDERMANN“ finden vom 17. Oktober bis zum 30. Oktober immer um
20 Uhr in der St. Nikolaikirche in Potsdam statt.

Sich in der Gesellschaft einzubringen und diese positiv
mitzugestalten, gehört zum Selbstverständnis von dm-drogerie markt. Für sein
nachhaltiges Engagement erhielt das Unternehmen bereits den Deutschen
Nachhaltigkeitspreis und den Deutschen Kulturförderpreis.

Wichtigster Baustein des bürgerschaftlichen Engagements sind
unterstützende Aktivitäten für regionale und lokale Initiativen im Umfeld der
dm-Märkte. Mit der Aktion „Herz zeigen!“ hat dm 2018 alle Menschen dazu
aufgerufen, mehr Mitmenschlichkeit und Empathie zu zeigen. Im Rahmen der Aktion
stellten rund 3.800 lokale Organisationen ihr Engagement in den dm-Märkten vor
und Kunden konnten für ihren Favoriten abstimmen und damit über die Höhe der Spendensumme
entscheiden. Insgesamt spendete dm rund zwei Millionen Euro an lokale Organisationen.
Seit 2009 stärkt dm mit „Singende Kindergärten“, dem kostenfreien Weiterbildungsprojekt
für Erzieherinnen und Erzieher, bei Verantwortlichen und Kindern den Mut zur
eigenen Stimme. Mehr als 3.000 Kindergärten und 6.000 Erzieher haben bereits an
„Singende Kindergärten“ teilgenommen. Einen Einblick in die vielfältigen
Nachhaltigkeitsaktivitäten in den unterschiedlichen Bereichen erhalten Sie auf
www.dm.de/engagement sowie in der Publikation„Jeder Einzelne zählt. Nachhaltigkeit
bei dm“: www.dm.de/nachhaltigkeit-bei-dm.

Jedermann – zurück in Potsdam und der Nikolaikirche

Potsdamer Blog 12.09.2019

Seit 2018 hat Potsdam eine neue Attraktion – die „Jedermann“ – Aufführung in der Nikolaikirche. Es gibt es wohl kaum einen prominenteren Ort als die Kirche auf dem Alten Markt. Die Idee dazu hatten Nicolai Tegeler und Christian A. Schnell (Volksbühne Michendorf), die auch als verantwortlich für die künstlerische Leitung sind. Geplant ist ein jedes Jahr wiederkehrendes Jedermann – Theaterfestival.

Weiterlesen……

Natalie O´Hara übernimmt die Rolle der Buhlschaft 2019

Neue Buhlschaft!
Fernsehliebling Natalie O’Hara freut sich auf die Rolle der Buhlschaft

Vorgesehene Tanja Szewczenko musste aus privaten, familiären Gründen Rolle zurückgeben.
Sie bedauert nicht bei der Produktion dabei zu sein.

Kurzfristig ist es den Produzenten gelungen, Fernsehstar Natalie O’Hara für den Jedermann in Potsdam zu gewinnen.

Natalie O’Hara spielt seit 2008 in fast 120 Folgen die weibliche Hauptrolle in der ZDF-Erfolgsserie „Der Bergdoktor“ an der Seite von Hans Siegl. Diese Serie erhielt 2019 den Publikumspreis der Goldenen Kamera. Darüber hinaus kennt man Sie aus fast allen großen deutschen Serien wie TATORT, TRAUMSCHIFF, ROSENHEIMCOPS; KÜSTENWACHE; ROSAMUNDE PILCHER und vielen SOKOs.
Als Theaterschauspielerin war Natalie O’Hara in Hamburg, München, Stuttgart und Bonn ebenso erfolgreich wie auf deutschlandweiten Tourneen. Die ausgebildete Musicaldarstellerin freut sich auf die herausfordernde Rolle der Buhlschaft, das gesamte Ensemble u.a. mit Max Schautzer, Ralf Morgenstern, Georgette Dee und auf ihren Jedermann Timothy Peach.

JEDERMANN 2019 in der Landeshauptstadt

Der JEDERMANN von Hugo von Hofmannsthal ist seit Jahrzehnten ein Publikumsmagnet in ganz Deutschland – und seit 2018 auch in Potsdam.

JEDERMANN berührt die Menschen und gerade in der heutigen, schnelllebigen Zeit findet der Zuschauer hier einen Moment, um sich auf die wesentlichen Dinge im Leben wieder zu besinnen. Zu Gast im Talk nach 9 waren Nicolai Tegler, stellvertretender künstlerischer Leiter und gleichzeitig auch Schauspieler, und Daniel Bandke, Videokünstler.

Weiterlesen…….

Jedermann-Festspiele zum zweiten Mal in Potsdam

Das zweite Jahr in Folge bringt die Volksbühne Michendorf die Jedermann-Festspiele nach Potsdam. Die Darsteller-Liste ist wieder hochkarätig besetzt. Doch es stehen auch neue Namen darauf, und auch die sind bekannt.

Im vergangenen Jahr war das Stück Jedermann von Hugo von Hofmannsthal in Potsdam ein voller Erfolg. Das will der Veranstalter, die Volksbühne Michendorf, im kommenden Herbst wiederholen. Im Jahr 1911 in Berlinuraufgeführt, handelt das Stück vom Sterben eines reichen Mannes, den niemand in sein Grab begleiten will, weder seine Freunde noch sein Geld.

Alte und neue berühmte Gesichter dabei

Auch für das diesjährige Potsdamer Jedermann-Festival stehen bekannte Darsteller auf der Bühne in der St. Nikolaikirche. Darunter Timothy Peach in der Hauptrolle des Jedermann. Peach ist vor allem bei TV-Zuschauern bekannt. Er spielte in hunderten Folgen der ARD-Serie „Rote Rosen“. Auch der ehemalige TV-Moderator Max Schautzer ist wieder dabei. Er spielt erneut die Rolle Gott und Glaube.

Neu im Ensemble ist Ralph Morgenstern. Er wird den Mammon mimen. Und Georgette Dee ist neu unter den Darstellern in der Potsdamer Jedermann-Produktion. Sie spielt den Tod. „Georgette Dee wir den Tod als sehr androgynes Wesen spielen“, sagt Produktionsleiter Nicolai Tegeler, der zudem den Guten Gesellen spielen wird. „Das wird sicher sehr spannend.“

Weiterlesen…..

Timothy Peach ist „Jedermann“

Meet & Greet vor Potsdams ersten Jedermann-Festspielen in der Nikolaikirche

Potsdam/Michendorf. Premiere am 28. September: Die Volksbühne Michendorf bringt Hugo von Hofmannsthals Klassiker „Jedermann“ in die Potsdamer Nikolaikirche. Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes wurde am 1. Dezember 1911 im Berliner Zirkus Schumann unter der Regie von Max Reinhardt uraufgeführt. Seit 1920 wird es jedes Jahr bei den von Reinhardt und Hofmannsthal begründeten Salzburger Festspielen aufgeführt. Viele Jahre war es auch in wechselnder Besetzung im Berliner Dom zu sehen.

Der wohlhabende Jedermann sieht sich unerwartet mit dem Tod konfrontiert, der ihn vor seinen Schöpfer führen will. Weder sein treuer Knecht noch seine Freunde noch sein Geld wollen ihn ins Grab begleiten. Erst der Auftritt seiner Werke und des Glaubens bringen ihn dazu, sich zum Christentum zu bekennen und als reuiger Bekehrter ins Grab zu steigen.